Britta Bogers | M29

Double Bind I

Die Künstler Daniela Friebel mit Majla Zeneli, Hubert Becker mit Kati Faber, Doris Frohnapfel mit Tamara Lorenz, Trixi Groiss mit Alexander Rischer, Ulrich Strothjohann mit Thomas Kalthoff, Nikifor Brückner mit Daniel Ansorge, die in dieser zweiteiligen Ausstellungsreihe Duoble-bind zusammen mit ihrem selbst gewählten Gastkünstler ausstellen, suchen in ihrem Partnern Ähnlichkeiten, Harmonie und Bezüge, stehen gleichzeitig aber in einem Dialog zueinander, in dem sie sich voneinander entfernen und auf Gegensätze und Widersprüche treffen.

3. Februar bis 17. März 2018 
Galerie geschlossen vom 24. März bis 7. April

Galerie M29

Moltkestraße 27 a
50674 Köln

Ulrike Mundt & Christoph Rodde

Ausstellung 11. Februar bis 9. März 2018

weltecho.GALERIE OSCAR e. V.
Annaberger Straße 24
09111 Chemnitz
Di - Fr 17 - 21 Uhr

Nancy Jahns | Bremen

Jörg Bussmann & Nancy Jahns

Eröffnung der Ausstellung 20. April 2018 um 20 Uhr 
Einführende Worte: Dr. Manuela Husemann

Ausstellung vom 20.4.–25.5.2018

GADEWE Galerie des Westens
Reuterstraße 9–17, 28217 Bremen
Mi 15–19, Do 15–21, Fr 15–19 Uhr

Sonderöffnungszeiten:
Sonntag 22.04.2018 von 11 bis 18 Uhr

Nándor Angstenberger | Grabenstetten

INTERIM

Kunst- und Kulturfestival Region Heidegraben
Eröffnung am Samstag, 16. September 17 Uhr

Nándor Angstenberger, Johannes Brunner / Raimund Ritz, Christian Hasucha, Via Lewandowsky, Benoit Maubrey, plastique fantastique - Yena Young, Susken Rosenthal, Stefanie Zoche

INTERIM wurde kuratiert von Susanne Hinkelbein und Ulrike Böhme

16. September bis 3. Oktober 2017

INTERIM - Kulturhandlungen

Heerweg, 72582 Grabenstetten 
(in Grabenstetten der Beschilderung folgen zum Festival-Gelände am Waldstück) 

Ulrike Mundt | Lissone

NELLA CASA ROSSA - IM ROTEN HAUS

Eröffnung Samstag, 23. September um 18:00 Uhr

Mit Werken von Paola Alborghetti, Jan Brokof, Sabrina Casadei, Luca De Angelis, Sophie Fitze, Eckehard Fuchs, Jens Gebhardt, Thomas Kabelitz, Massimo Kaufmann, Yari Miele, Ulrike Mundt, Katja Noppes, Vera Portatadino, Kerstin Quandt, Maria Rucker, Henrik Schrat, Belle Shafir und Irene Wieland.

909 Kilometer haben die Postkarten von Moritzburg aus zum Museum of Contemporary Art in Lissone zurückgelegt. Der kleine Ort in Sachsen liegt etwas außerhalb des Dresdner Stadtzentrums, ist bekannt für seine Burg, die einmal Jagd und Ferienresidenz war und heute touristisches Ziel internationaler Besucher ist. Nicht weit entfernt von dem Schloss aus dem 16. Jahrhundert befindet sich das Rote Haus (so benannt wegen der Farbe seiner Wände), heute ein Hotel, das am Ufer eines künstlichen Sees steht.

Dank seiner beeindruckenden Landschaftslandschaft hat dieser Ort seit dem frühen 20. Jahrhundert die Aufmerksamkeit der Künstler erregt. Zwischen 1909 und 1910 haben Künstler wie Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein und Erich Heckel immer die Szenerie in ihren Bildern dargestellt. Im Jahr 2005 wurde das „Rote Haus“ nach historischem Vorbild wieder aufgebaut. Damit begann auch die Wiederbelebung dieses kulturellen Ortes. Seit vielen Jahren engagiert sich die Gemeinde Moritzburg dafür, Künstler einzuladen, hier zu wohnen und zu arbeiten. Mit Ausstellungen oder Workshops, Konzerten und Veranstaltungen aktivieren diese den Sommer.

In diesem Jahr waren im Juli und August rund 20 Künstler aus Berlin, Dresden, Leipzig, München, Mailand, Rom, Como, Varese, Sao Paulo und Tel Aviv im Roten Haus zu Gast. Sie wurden gebeten, mit dem Medium Holzschnitt zu arbeiten – einer Technik, die von der Künstlergruppe „Die Brücke“ neu belebt wurde und eine Arbeit im „Postkartenformat“ zu erstellen, die nach Lissone reisen sollte.

Ausstellung 23. September - 19. November 2017 

Museo d'Arte Contemporanea
Viale Elisa Ancona, 6 20851 Lissone - MB

Mittwoch und Freitag  10-13 Uhr
Donnerstag 16-23 Uhr
Samstag und Sonntag 10-12 / 15-19 Uhr